Freitag, 18. Oktober 2019

Cooling Down – 26 & 27 Oktober




Notice of Race
Cooling Down 26 & 27 oktober 2019


Het evenement staat open voor de SW/ORC, J/22, J/24, J/70, SB20, MaxFun, Melges en overige Sportboten en Eenheidsklassen en wordt gehouden op 26 en 27 oktober op het Braassemermeer in Roelofarendsveen. Op zondag worden de wedstrijden gecombineerd met de eerste WinterWedstrijd van het seizoen 2019-2020.

Organiserende Autoriteit
De wedstrijden worden georganiseerd door de Watersportvereniging Braassemermeer in samenwerking met de klassenorganisaties.

Reglementen
De wedstrijden zijn onderworpen aan de geldende uitgaven van de regels zoals gedefinieerd in de Regels voor Wedstrijdzeilen (RvW) 2017-2020.

Voorwaarden voor deelname
Alleen boten voorzien van een geldige meetbrief en van welke de inschrijving en het inschrijfgeld zijn ontvangen, zijn gerechtigd deel te nemen.

Inschrijfgeld
Het inschrijfgeld bedraagt Euro 45,- per boot en dient bij inschrijving d.m.v. automatische incasso voldaan te worden. Als er ook voor de WinterWedstrijden 2019-2020 ingeschreven is, bedraagt het inschrijfgeld voor de Cooling Down Eur 25,-.

Inschrijven voor het evenement
Inschrijven voor dit evenement geschiedt door middel van het inschrijfformulier op de website van de WV Braassemermeer, https://www.braassemermeer.nl/wedstrijden/wedstrijden-2019-informatie/

Eigen rekening en risico
Deelname aan dit evenement is voor eigen rekening en risico. Het Watersportverbond, de WV Braassemermeer en haar leden, het wedstrijdcomité, het protestcomité en de klassenorganisaties en voorts alle anderen betrokken bij de organisatie van dit evenement kunnen niet verantwoordelijk worden gesteld voor persoonlijke of materiële schade van welke aard dan ook. Iedere deelnemende boot moet voorzien zijn van een geldige WA-verzekering van tenminste EUR 1.000.000,--.

Registratie en wedstrijdbepalingen
Iedere deelnemer dient zich voor de eerste start te melden bij de informatie balie. De wedstrijdbepalingen worden online gepubliceerd. De informatie balie bevindt zich in de grote zaal van het clubhuis en is tijdens het evenement geopend vanaf 09:00 uur.

Wedstrijdschema 
Er zijn negen (5 zaterdag en 4 zondag) korte wedstrijden geprogrammeerd, waarvan er minimaal vier voltooid moeten worden om de serie geldig te maken. De eerste start op zaterdag is om 11:00 uur en op zondag om 11:30 uur. Er zal op zondag na 16:00 uur geen waarschuwingssein meer gegeven worden.

Banen
Op het Braassemermeer zal een zogenaamde op-en-neer baan worden uitgelegd: een bovenwinds merkteken met daarnaast een spreader, en benedenwinds een gate.

Puntentelling
Het Lage Punt Systeem zal worden toegepast (RRS Appendix A). Alle geldige wedstrijden tellen mee voor het totaalklassement van de serie, er kan geen resultaat worden afgetrokken.



https://www.braassemermeer.nl/wedstrijden/wedstrijden-2019-informatie/

Mittwoch, 9. Oktober 2019

J/22 Worlds 2020 | 27.6.–03.07.2020

The J22 Worlds will be hosted again by the Point Yacht Club offshore in 2020.
A committee is hard at work putting the event on and making sure that it is another memorable regatta.
Just to whet your appetites as to how stunning sailing in winter off Durban can be, I have selected a small number of pics taken from the 2007 regatta off Durban. Enjoy!
Registration
Saturday 27th June 2020 – from 09h00 to 16h00
Sunday 28th June 2020 – from 09h00 to 16h00
Measurement and Inspection (The sequence will depend on registration sequence) 
Saturday 27th June 2020 – from 09h00 to 16h00
Sunday 28th June 2020 – from 09h00 to 16h00
(Note: the last measurement station will be boat weighing using a large crane. Once the boat weight is recorded, the boat will immediately be deposited in the International Jetty section of the walk on moorings)
Schedule of Races
Monday 29th June to Friday 3rd July 2020.
The Scheduled time of the warning signal for offshore racing will be 10h55.
On Friday 3rd July, no warning signal will be made after 13h00.
A Maximum of 15 races are scheduled.
Scoring – Low Point System of Appendix A with 1 discard if 5 to 9 races are completed, 2 discards if 10 to 14 races are completed and 3 discards if 15 races are completed.
Because the racing area is offshore all competitors are reminded that working outboard motors will be required with the necessary fuel, fire extinguisher, and class rule related safety equipment.
It is recommended that all boats carry one VHF transceiver with at least channels 6,9,16 and 68. (“Durban Port Control” operates on Channel 9).
A limited number of camping sites are available at the PYC site and booking is required. Contact: Regatta Secretary Jill Campbell: gillcam@telkomsa.net
Programme of Social Events (Provisional)
Sunday 28th June 1700h – J22 Worlds welcoming party and mixing of the waters on the lawn by PYC flagpole followed by MSC Regatta opening function 18h30 in the PYC Islander Room. Extra tickets for support crew are available from the Regatta Secretary.
Midweek party at the new PYC Beach Club.
Friday 3rd July – Prize giving and closing party.
There will be entertainment in “Charlie’s Bar each evening after sailing.
We will endeavour to get sponsors to enable a wet bar to be available with basic snacks on the International Jetty. Plus, MSC drink vouchers in PYC bar for competitors will be given out at registration.
Sightseeing details will be available to family non sailing participants to the local tourist spots.

Donnerstag, 29. August 2019

„Duisburg segelt!“ vom 31.8.–1.9.19



Die Duisburger Segeltage haben sich zu einer neuen Institution entwickelt. Bereits zum siebten Mal heißt es „Leinen los“ für die Duisburger. Dabei ist jeder eingeladen, die Faszination Wassersport auf den Duisburger-Seen zu erleben. Egal ob Wettkampf-, Freizeit- oder Schnuppersegeln – am „Duisburg segelt!“- Wochenende geht alles.
Die Segelvereine laden sie ein, beim Tag der offenen Tür die Steganlagen und die viele bunten Boote kennen zu lernen. Stechen sie beim Schnuppersegeln „in See“ oder fiebern sie vom Ufer aus mit, wer eine der spannenden Regatten gewinnt. Dabei treten auf der Sechs-Seen-Platte die besten Duisbuger Segler im Match-Race der Stadtmeister gegeneinander an, Boot gegen Boot, Team gegen Team. Auch die Unternehmen suchen ihren Meister im Duisburger Firmen-Cup. Gesegelt wird natürlich auf der J/22.
Fast schon majestätisch ist die Oldtimer-Regatta, wenn die auf hochglanz polierten Holzboot-Klassiker stolz über die Sechs-Seen-Platte segeln. Klassenlos sportlich ist der Wettfahrt „SVNRW Vereins Cup“. Dabei treten alle Schiffstypen in einer Regatta gegeneinander an. Der Nachwuchs misst sich im Schul- und Hochschul-Cup. Und für die kleinen, großen Träume gibt es die Promenade und im DKSC kann das Kanufahren probiert werden. An Land warten Segel-Vorträge der Uni-Duisburg, Wassersport-Infostände und ein buntes Rahmenprogramm.


Die letzten Vorbereitungen laufen

Sonntag, 18. August 2019

Abgesagt: Möhneseepokal 21. und 22. September 2019



Aufgrund mangelnder Teilnehmerzahl wurde der Möhneseepokal am kommenden Wochenende abgesagt.

Samstag, 10. August 2019

Ergebnisse: J/22-Alster-Cup, 07. + 08. September

Hamburger Segel-Club 
Spätsommerpokale · J-22 Alster Cup
Ergebnis
Wettfahrten: 1-3
Low-Point
ausgeschr. Wettfahrten: 5, 1 Streicher
Wettfahrtleiter: Claus Dederke
08.09.2019 - 10:24:14

Wettfahrten: 1.Wf, 2.Wf, 3.Wf
G-PLSEGELNRSTEUERMANN/-FRAUCLUBCLUB-NRPL.(1.Wf)PL.(2.Wf)PL.(3.Wf)G-PKTEG-PL
1GER 1411Andreas DillmannHSCHA0043115,001
2GER 1445Dagmar HilckenHSCHA0041359,002
3GER 1243Kai FreeseCKAHA04872211,003
4GER 1447Thomas WieseHSCHA00454312,004
5GER 1640Emmanouela FilippidiNOKB ATHEN67417,005
6GER 1Thomas LauHSCHA00429920,006
7SUI 1492Harald BruhnHSCHA004410620,007
8GER 1215Heiko QuandtHSCHA004105823,008
9GER 1456Thomas PuckerPBYCNW13588723,009
10GER 1458Philippe GrafHSCHA004961025,0010


Montag, 15. Juli 2019

J/22 Worlds 2019: Jean-Michel Lautier ist neuer Weltmeister

1. Jean-Michel Lautier (NED) 2. Reiner Brockerhoff (FRA), 3. Johan Koppernaes (CAN)      
Foto: Pepe Hartmann


Dienstag, 09.07.2019: Warm-Up für die J/22-Weltmeisterschaft
Bei traumhaften Bedingungen segelten die J/22 ein Practice Race, als Vorbereitung für die Weltmeisterschaft vom 10.7 bis 13.7. Von den insgesamt 31 gemeldeten Crews waren 25 auf der Regattabahn. „Wir hatten heute die berühmte Warnemünder-Welle. Es war einfach eine tolle Wettfahrt!“, zeigte sich Holger Schmitt, 1. Vorsitzender der deutschen Klassenvereinigung und Teilnehmer der WM, mehr als zufrieden. Wettfahrtleiter Lorenz Buchler wäre am liebsten selbst an Bord gegangen und mitgesegelt. „Wir waren richtig neidisch heute. 15 bis 20Knoten Wind, blauer Himmel. Kurz gesagt: Es war geiles Segelwetter!“, fasste er den Segeltag zusammen. Ganz anders sah es noch am letzten Sonntag aus, als wegen zu viel Wind der zweite Tag der Pre-Worlds ausfallen musste. Als Favoriten auf den WM-Titel werden der Duisburger Reiner Brockerhoff (FRA 1444), der unter französischer Flagge segelt, und Jean-Michel Lautier (NED 1273) gehandelt. Jean-Michel Lautier wurde bereits in den Jahren 2015 und 2017 Vize-Weltmeister. Aber auch der Kieler Martin Menzner, der sonst in der Klasse J/80 zu Hause ist, hat das Zeug ganz vorne mitzusegeln. Martin Menzner wurde unter anderem bei der J/22 Weltmeisterschaft 2015 in Travemünde Vierter. 

Mittwoch, 10.07.2019: Favoriten werden ihren Rollen gerecht
Am Mittwioch hat die J/22-Weltmeisterschaft im Rahmen der 82. Warnemünder Woche (6. bis 14.7.) begonnen. Vier Wettfahrten wurden gesegelt, die Jean-Michel Lautier allesamt gewann. Am ersten Tag der J/22-Weltmeisterschaft hat Europameister Jean-Michel Lautiereine eindeutige Botschaft an seine Konkurrenten gesendet. Vier Siege in vier Wettfahrten, machen klar: Es wird schwer ihn zu schlagen. Schon jetzt beträgt der Abstand zum Zweitplatzierten Reiner Brockerhoff zehn Punkte. Reiner Brockerhoff, der ebenfalls zu den Titel-Favoriten zählt, ist solide in die WM gestartet, mit einem vierten, einem zweiten, einem dritten und einem fünften Platz. Auf dem dritten Platz, mit vier Punkten Abstand auf Reiner Brockerhoff, folgt Johan Koppernaes aus Kanada. Der Viertplatzierte Dirk Jan Verdoorn aus den Niederlanden liegt einen Punkt hinter Johan Koppernaes. Für den Niederländer ist es bereits die vierte J/22-Weltmeisterschaft, nach zwei WMs in Scheveningen und einer in Travemünde. Das Revier vor Warnemünde ist neu für Dirk Jan Verdoorn: „Es ist das erste Mal, dass ich in Warnemünde segele. Besonders finde ich hier die schöne Ostseewelle, wie wir sie hier haben“, sagt Dirk Jan Verdoorn. Der Kieler Yachtkonstrukteur Martin Menzner liegt aktuell auf dem sechsten Rang und ist damit der beste unter deutscher Flagge segelnde Teilnehmer. Martin Menzner ist sonst in der Klasse J/80 zu Hause und erfolgreich. „Die J/22 finde ich klasse. Ich bin sie früher viel gesegelt, aber das ist lange her. Eingegrooved habe ich mich allerdings noch nicht richtig. Gestern wäre ich fast ein paar Mal vom Boot gefallen, bei der Welle. Das kann nur besser werden.“ sagte Martin Menzner heute Morgen vor dem Start lachend. Wettfahrtleiter Lorenz Buchler zeigte sich am Abend nach den Rennen sehr zufrieden mit dem ersten Tag der WM: „Wir hatten heute wieder super Wind zwischen14 und 20 Knoten. 
Über den ganzen Tag hat er nur circa15 Grad gedreht.“ In der zweiten Wettfahrt fuhren heute vier Boote zu früh über die Startlinie. Einer davon war auch Holger Schmitt, Vorsitzender der Deutschen J/22 Klassenvereinigung: „Trotz des Frühstarts war es heute sehr spaßig. Wir haben vier stramme Wettfahrten durch bekommen. Ich glaube aber nicht, dass wir das morgen wiederholen können.“

Donnerstag, 11.07.2019: J/22-WM:Jean-Michel Lautier bleibt in Führung, Martin Menzner rückt auf
Der zweite Tag der J/22-Weltmeisterschaft brachte keine allzu großen Überraschungen hervor. Jean-Michel Lautier führt weiterhin die Gesamtwertung, vor Reiner Brockerhoff und Johan Koppermaes. Tag Zwei der J/22-Weltmeisterschaft begann mit strahlendem Sonnenschein und einem leichten Lüftchen, das die Sechs-Knoten-Marke, die für eine Weltmeisterschaft gefordert sind, selbst in Böen nur selten überschritt. Also entschied das Team um Wettfahrtleiter Lorenz Buchler den Start zu verschieben. Der Wetterbericht hatte am Morgen die Chance offengelassen, dass sich gegen Mittag eine leichte Seebrise aufbauen könnte, wenn sich das Land durch die Sonne ausreichend erwärmen würde. Und tatsächlich ging der Wind ab 13 Uhr hoch und es wurden segelbare acht bis zehn Knoten. Insgesamt konnten im Laufe des Tages drei Wettfahrten gesegelt werden. Das erste Rennen wurde schnell absolviert. Danach gab es leichte Verzögerungen. Der Start des zweiten Laufs zog sich aufgrund des stark drehenden Winds fast eine Stunde hin. Immer wieder musste die Startlinie verlegt werden. „Das war etwas anstrengend, aber ansonsten war es heute wieder ein guter Segeltag“, fasste Wettfahrtleiter Lorenz Buchler am Abend zusammen. Auf den ersten drei Plätzen gab es heute keine Veränderung. Der Niederländer Jean-Michel Lautier konnte seine Führung auch am zweiten WM-Tag behaupten. In der ersten Wettfahrt des Tages fuhr er zwar mit einem geteilten sechsten Platz einen Ausreißer als Streicher, konnte dann aber mit zwei ersten Plätzen seine Serie fortsetzen. Nach aktuellem Stand führt er mit sechs Siegen in sieben Läufen. Den Lauf denJean-Michel Lautier nicht für sich entschied gewann der Duisburger Reiner Brockerhoff, der auch weiterhin auf dem zweiten Platz liegt. Johan Koppernaes aus Kanada bleibt an dritter Stelle. Neu in die Top-Fünf aufgerückt ist der Kieler Martin Menzner, der heute einen zweiten, einen dritten und einen elften Platz fuhr. Dirk Jan Verdoorn ist um einen Platz, auf den fünften, zurückgerutscht. 

Freitag, 12.07.2019 und Samstag, 13.07.2019: Zu wenig Wind für weitere Wettfahrten
Der neue Weltmeister in der Klasse J/22 ist Jean-Michel Lautier, der unter niederländischer Flagge startet. Er wurde bereits 2015 Vize-Weltmeister in Travemünde und 2017 Vize-Weltmeister in Scheveningen. In diesem Jahr krönte er sich mit dem Weltmeistertitel in Warnemünde.
Das Siegerboot des Weltmeisters ist bereits 22 Jahre alt. In vielen Klassen wird dies als veraltetes Material angesehen. Die J/22 sind hier anders: "Wir nennen unser Boot "die alte Dame". Trotzdem ist sie immer noch sehr konkurrenzfähig “, sagte der neue Weltmeister Jean-Michel Lautier. " Das macht die Klasse so aufregend. Die Boote sind sehr robust und einfach. Hier ist es egal, wer das neueste Material hat." Insgesamt waren Jean-Michel Lautier und seine Mitsegler sehr zufrieden mit der Veranstaltung. "Es war wunderbar hier in Warnemünde. Wir hatten tolles Wetter, nicht immer den besten Wind, aber wir haben trotzdem sieben Rennen geschafft.

J/22 World Championship Endergebnis top 10:
1. Jean-Michel Lautier (WVB) - NED 1273: 1, 1, 1, 1, (6.5), 1, 1, 1
2. Reiner Brockerhoff (DUYC) - FRA 1444: 4, 2, 3, (5), 1, 2, 3,
3. Johan Koppernaes (NSC) - CAN 1644: 2, 4, (9), 3, 4, 4, 4
4. Martin Menzner (KYC) - GER 1327: 6, 5, 2, (14), 2, 3, 11
5. Dirk Jan Verdoorn (WVL) - NED 1295: 7, 8, 5, 6, 11, 10, (12)
6. Mike Farrington (CISC) – CAY 390: 7, 8, 5, 6, 11, 10, (12)
7. Mathias Rieck (NRV) - GER 1450: 10.5, 3, 13, 7.5, 3, 11, (21)
8. Bram Verwijs (RSZV) - NED 1223: 9, 7, 6, 2, 9, (17.5), 17
9. Daniel Lötzbeyer (SCPS) - GER 1497: (19), 11, 12, 12, 6.5, 6, 9
10. Rudi Mayr (UYCWg) - AUT 1680: 14, 9, (16), 16, 8, 5, 6







Mittwoch, 19. Juni 2019

Bericht: Rheinwoche 2019

Am Pfingstwochenende stand erstmals die Rheinwoche als Ranglistenregatta auf dem Plan. 
Die diesjährige Rheinwoche startete in Düsseldorf und führte in 5 Etappen über Duisburg, Wesel, Rees, Emmerich nach Arnheim. Knapp 100 Boote waren am Start, darunter sieben J/22 in einer eigenen Gruppe. Ein achtes Team hat seine Meldung aufgrund der Wettervorhersage wieder zurückgezogen, warum sollte sich dann am Samstag zeigen…

Am Freitag trafen wir schon gegen Mittag beim Düsseldorfer Yacht Club ein. Der Kran war frei und nach weniger als 30 Minuten schwamm der „7-Sitzer“ schon fertig aufgeriggt und regattaklar im Rheinwasser.

Samstag starteten wir zusammen mit den DYAS in Gruppe 2 in die erste Etappe von Düsseldorf nach Duisburg-Ruhrort (36km). Bei dem schon mäßigen und böigen Wind konnten wir uns prima im Strom halten und hatten einen etwas „übermotivierten“ doch guten Start. Der 1. Spigang war bei den Bedingungen schon recht gewagt, doch brachte uns dieser, außer einen annehmbaren Vorsprung auch direkt in die Nachrichten der Aktuellen Stunde des WDRs. Unsere Führung konnten wir bis ins Ziel sicher verteidigen.
Schon in der ersten Etappe gab es einige Kenterungen und den ein oder anderen Mastbruch. Die Jungs und Mädels der DLRG machten wieder einen erstklassigen Job und konnten den Hilfebedürftigen schnell helfen.

Die Mittagspause verbrachten wir im Hafen Duisburg-Ruhrort, wo alle genug Zeit fanden, Ihre Boote für die nächste Etappe wieder in Schuß zu bringen oder umzutrimmen.
Um 15 Uhr ging es dann in die 2. Wettfahrt mit Ziel in Wesel. Und diese hatte es in sich... Statt wie angekündigt abzunehmen, nahm der Wind immer weiter zu und bei 9 bft stießen manche Segler und Material an Ihre Grenzen. Unzählige Boote kenterten, mindestens 15 erlitten Mastbruch, viele gaben auf und ließen sich von den Begleitbooten abschleppen. DLRG und Begleitboote hatten ordentlich zu tun. Nur 50 von den 100 gestarteten Boote schafften es an diesem Tag ins Ziel, darunter (natürlich) auch all unsere Js, die sich bei diesen eher ungewohnten Bedingungen wacker schlugen.
Ohne größere Probleme, dafür aber mit eingen blauen Flecken und Bläschen an den Händen, kamen wir wieder als erste ins Ziel und sicherten uns den Tagessieg. Dieser wurde dann gebührend auf dem Gelände des Yachtclub Wesels gefeiert.

Das Kontrastprogramm startete am Sonntag. Ein typischer Schwachwindtag auf dem Rhein. Ziel der 3. Wettfahrt war Rees, rund 25km Strecke. Gerade die letzte Kurve vor dem Ziel zog sich wie Kaugummi, doch auch hier konnten wir nach 3h und 40 Minuten mit einem ersten Platz glänzen.
Auf der 20km langen Nachmittagswettfahrt nach Emmerich nahm der ohnehin schon schwache Wind weiter ab und die Nerven wurden ganz schön strapaziert. Es kam zu einen spannenden Zweikampf mit Christian Greving, der bis 5km vor dem Ziel mit einem großen Vorsprung führte, doch konnten wir ihn an einer Stelle über die strömungsstärkere rechte Seite kurz vor dem Ziel überholen und gewannen auch am Sonntag den Tagessieg.
Der Segeltag erwies sich tatsächlich als anstrengender als der stürmische Vortag. Dennoch hatten wir einen guten Grund auf der „Eureka“, unser begleitendes Passagierschiff, zu toller Live-Musik und dem ein oder anderen Bierchen zu feiern.

Die Schlussetappe am Pfingstmontag führte uns bei leichtem Nordostwind weiter rheinabwärts, über die deutsch-niederländische Grenze in den Pannerdenscher Kanal und dann über den Neder Rijn nach Arnheim. Selbst an diesem Feiertag war der Rhein sehr stark befahren und die Berufsschifffahrt musste hier und da mal kräftig auf die Hupe drücken.
Heute hatte Christian Greving die Nase vorn und kam mit 7 Minuten vor uns ins Ziel.

Keine 45 Minuten nach dem Zieleinlauf, war alles wieder eingepackt und festgezurrt und wir konnten uns in Ruhe auf die anstehende Siegerehrung freuen.

Insgesamt war es eine super Veranstaltung, alles war top organisiert und das Wetter ließ keine Wünsche offen. Wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Gruß
Thomas Hanf

GER 1390, 7-Sitzer