Mittwoch, 3. Dezember 2014

Hamburger Segel-Club: 2K-Team-Racing European Championship 2014

Europameisterschaft 2K Ream Racing


Der HSC veranstaltete am Wochenende des 14.–16.11. die 2K-Teamrace Europameisterschaft. Acht Teams aus ganz Europa hatten gemeldet. Zwei Round Robins und die Finalläufe wurden an drei Tagen gesegelt, Insgesamt wurden 79 Rennen gestartet. Die Teams setzten sich aus je zwei Booten (J22) zusammen und segelten jeweils Team gegen Team. Gewonnen hat am Ende die Mannschaft "Spinnaker" aus Großbritannien. Siehe auch unter Results.

 

Event - Informationen


2nd Alster – 2K – Teamrace und Segel Europameisterschaft

Nachdem der Hamburger Segel-Club bereits im Vorjahr das erste internationale 2K Teamrace auf der Hamburger Außenalster veranstaltet hatte, war eine Fortsetzung in 2014 die logische Folge: Die Europameisterschaft 2K Teamrace in der schönsten Stadt.



So treffen sich vom 14. bis 16. November 8 Teams aus ganz Europa in Hamburg, um den Europameister zu ermitteln. Erwartet werden Segler aus Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Österreich, Griechenland, Ungarn und natürlich aus Deutschland.
Gesegelt wird auf J22 – Booten, die vom Veranstalter, dem Hamburger Segel-Club zur Verfügung gestellt werden. Neben seglerischem Können entscheidet dabei insbesondere die Taktik über Sieg und Niederlage. Auf kurzen Kursen direkt vor dem Clubhaus des HSC segeln dabei immer zwei Teams gegeneinander, die Rennen werden live fachkundig kommentiert und daher für Zuschauer verständlich präsentiert.
Eintritt frei, wir freuen uns auf Sie!

Eine typische Protestsituation während der Finals



2K – Teamrace


Zwei Teams – Vier Boote und ein Maximum an Spannung

Das 2K (zwei Kielboote) Teamrace ist eine neue, sich schnell entwickelnde Segeldisziplin. Gesegelt wird auf kleinen Kielbooten ohne Spinnacker auf einem Match Race Kurs.



Dabei bilden zwei Crews mit ihren Schiffen ein Team, jeweils zwei Teams segeln gegeneinander. Und das Ziel ist ganz einfach: bloß nicht Letzter werden! Mit anderen Worten: das Team, dessen Boot als viertes und damit letztes die Ziellinie kreuzt hat verloren.




Spannung ist garantiert, oft entscheidet sich erst auf den letzten Metern, wer am Ende den Bug vorne hat. Und erlaubt ist (fast) alles: dem Gegner den Wind aus den Segeln nehmen oder ihn abzudrängen, damit die Teamkollegen überholen können, ist erlaubt! Und dabei muss man auch noch gut Segeln können, denn die Alster mit ihren drehenden Winden ist immer für eine Überraschung gut!

Schiedsrichter (sogenannte Umpires) begleiten die Rennen in Motorbooten und überwachen die Einhaltung der Regeln, insbesondere auch die Vermeidung von Kollisionen. Verstöße werden mit einem Penalty bestraft, das betroffenen Boot muß sofort einen Strafkringel drehen, sofern es nicht vorher signalisiert, dass es freiwillig eine Strafe auf sich nimmt.

Eine weitere Besonderheit beim 2K sind die gemischten Crews: jedes Team soll zu 50% aus Frauen und Männern bestehen, auch wenn momentan die Toleranz noch bei +/- eins besteht. Somit erfüllt das 2K als einzige Disziplin die Forderung des IOCs nach einem gleichen Anteil beider Geschlechte.






Die Teams


Name
Teamcaptain
Nation
Austria       
Emanuel Köchert           
AUT  
Bayerischer YC   
Roman Luyke
GER
DMTRA
Dirk-Jan Korpershoek
NED
Europe
Svenja Hünsch
GRE, HUN, GER
NRV
Klaus Lahme
GER
Royal Thames YC 
Marshall King
GBR, IRL
Serpentine
Henry Arnold
GBR
Spinnaker
Sam Littlejohn
GBR

Der neue Europameister, Team "Spinnaker" aus Großbritannien



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen